Strache bringt „Vorstadtweiber“ vor den Verwaltungsgerichtshof

Zwei Instanzen haben Heinz-Christian Strache schon abblitzen lassen: Der FPÖ-Chef sah sich in einer Folge der ORF-Serie „Vorstadtweiber“ falsch als homosexuell dargestellt.Woran stößt sich Strache? An dem Satz: „In Deutschland der Westerwelle oder dieser Berliner Bürgermeister. Oder bei uns der Strache. Die sind doch alle schwul und stehen dazu.“ (derstandard.at)

Doch der „Vorstadtweiber“-Dialog ging weiter, betonten die Medienbehörde und das Bundesverwaltungsgericht als zweite Instanz. Mit der Gegenfrage: „Der Strache?“ Antwort: „Nein, den mein ich gar nicht. Der Kärntner da.“ – „Da kommen einige infrage.“ Zu beurteilen sei die gesamte Passage, in der die erste Behauptung ja sofort verneint werde, sagen die beiden Instanzen.

Die Medienbehörde und das Bundesverwaltungsgericht haben vollkommen richtig entschieden. Wie eine Aussage zu verstehen ist, ist nach ständiger Rechtsprechung nach dem Gesamtzusammenhang zu beurteilen, in dem sie gefallen ist. Die Bezeichnung als „homosexuell“ wird von den Gerichten in den letzten Jahren außerdem nicht mehr als beleidigend gewertet. Schlechte Karten für Herrn Strache.

Wie hätten Sie diesen Dialog verstanden? War mit dem Homosexuellen Herr Strache gemeint? Schreiben Sie Ihre Anmerkungen unten dazu, teilen Sie meinen Beitrag, wenn er Ihnen gefällt, folgen Sie mir auf Youtube, auf Facebook, Instagram oder Twitter.