Pinkelverbot & Co: Kuriose Gesetze in Urlaubsländern

An mehreren Stränden auf Teneriffa muss man – will man nicht zur Kasse gebeten werden – von der Errichtung größerer Sandburgen und -Figuren Abstand nehmen – aus „ästhetischen Gründen“, wie es heißt. Am nordspanischen Strand von Santander ist nicht nur Reiten, Ballspielen und Surfen verboten, sondern auch Musik hören und essen. Am Strand von Rom, in Ostia, darf man zwar Burgen bauen und essen. Dafür ist in manchen Badeanstalten das Anlehnen an Ruderboote, die am Strand stehen, verboten (derstandard.at).

Essen

Essen

Ein Strand, auf dem ich nichts essen darf, und auf dem man keine Sandburgen bauen darf, sieht mich sicher nicht wieder. Dort fühle ich mich einfach nicht willkommen.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.