OLG Wien bestätigt Verbot für „print@home“-Gebühr

Wer über die Buchungsplattform Ö-Ticket Eintrittskarten für Konzerte und Sportevents kauft, der muss bisher Gebühren bezahlen, um diese Tickets zu Hause ausdrucken zu können. Das Oberlandesgericht Wien hat nun bestätigt, dass derartige Zuschläge verboten sind.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte die CTS Eventim Austria GmbH, die das Ticketservice Ö-Ticket betreibt, im Auftrag des Sozialministeriums geklagt, und im August bereits vor dem Handelsgericht Wien Recht bekommen (orf.at).

Der Tickethändler darf laut dem Urteil keine zusätzliche Gebühr von 2,50 Euro verlangen, um Tickets zu Hause auszudrucken oder sich auf das Handy schicken zu lassen. Bei Abholung in einer Libro-Filiale oder bei Ö-Ticket selbst fallen 1,90 Euro an, bei Hinterlegung an der Abendkassa 2,90 Euro.

Laut OLG Wien sind diese Gebühren „gröblich benachteiligend“ für die Käufer der Karten. Ö-Ticket biete keine Zustellmöglichkeit ohne Zusatzentgelt, betont das OLG Wien. Das Zusatzentgelt werde als Regelfall und nicht nur als Ausnahme verrechnet. Dem Verbraucher werde es nicht ermöglicht, sein Ticket ohne Zusatzkosten zu erlangen, so das OLG Wien in seiner Begründung.