LH Pühringer bedroht: Salzburger angeklagt

Weil er ein Neonazi-Posting im Internet gutgeheißen und den oberösterreichischen Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) bedroht haben soll, muss sich am Donnerstag ein 70-Jähriger beim Salzburger Landesgericht verantworten.

Der Mann hatte eine Fotomontage des Konzentrationslagers Auschwitz im Internet gutgeheißen. Auf der Facebook-Seite von Landeshauptmann Pühringer hatte der Pensionist geschrieben: „Ich warne sie, sie werden gestürzt, passen sie auf sich und ihre Familie auf, ich liebe das Töten.“ Das gab der ehemalige Installateur am Donnerstag vor Gericht auch zu.

Aber er habe sich bei Pühringer schriftlich entschuldigt und dieser habe einen Antwortbrief geschickt dass er die Entschuldigung akzeptiere. Viel Alkohol, Schmerzmittel und kein Sinn dafür wie Facebook funktioniert, macht der Pensionist als Motiv für sein Handeln geltend. Das sei auch der Grund, warum er ein Foto des Konzentrationslagers Auschwitz mit dem Schriftzug „Asylheim – wir haben wieder geöffnet“ gutgeheißen und „Arbeit macht frei“ daruntergeschrieben habe.