Identitäre kündigen Klage gegen ORF an

Die Identitären wollen nach der Demonstration am Samstag in Wien gerichtlich gegen die Berichterstattung über sie vorgehen. Als Erstes kündigte die Gruppe via Aussendung am Montag eine Klage gegen den ORF an, der sie in der „ZiB“ „als Neonazis beschimpft“ habe.

Die „Verleumdung der Identitären als Neonazis und Rechtsextreme“ werde Konsequenzen haben, kündigte die Gruppierung an. „Diesmal wurde der Bogen eindeutig überspannt“, meinte Patrick Lenart, einer der Köpfe der Bewegung (derstandard.at).

Die angekündigten Klagen sind vielleicht gut für die Marketingabteilung; im wirklichen Leben wichtiger sind allerdings die gewonnen Klagen. Selbst Herr Haider musste zur Kenntnis nehmen, dass sich jemand, der sich benimmt wie ein Nazi, auch als solcher bezeichnen lassen muss. Der ORF darf sich also eher entspannt zurück lehnen.

Haben Sie Identitäte schon einmal am Werk gesehen? Trifft die Bezeichnung als „Neonazi“ in diesem Zusammenhang zu? Schreiben Sie Ihre Anmerkungen unten dazu, teilen Sie meinen Beitrag, wenn er Ihnen gefällt, folgen Sie mir auf Youtube, auf Facebook, Instagram oder Twitter.