Hasspostings gegen Thurnher: ORF schaltet Staatsanwaltschaft ein

Nach der TV-Konfrontation der Kandidaten für die Bundespräsidenten-Stichwahl setzte es einen gewaltigen Shitstorm gegen die ORF-Journalistin Ingrid Thurnher. Beleidigungen, Beschimpfungen und Drohungen folgten in sozialen Netzwerken, nachdem sie dem freiheitlichen Kandidaten Norbert Hofer Fragen über dessen Darstellung einer Israel-Reise gestellt hatte. Einige dieser Postings könnten für ihre Verfasser nun Konsequenzen haben. Die Rechtsabteilung des ORF hat eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft Wien übermittelt und betont gegenüber dem WebStandard, dass man gegen derartige Hasspostings „mit allen rechtlich zu Gebote stehenden Mitteln konsequent“ vorgehe (derstandard.at).

Außerdem habe man bereits „zahlreiche Löschungen von Droh- und Hasspostings erwirkt“. Die Entfernung von Beiträgen wurde von Facebook selbst sowie den Betreibern einiger Seiten aus dem Umfeld der FPÖ übernommen.


Wie gehen Sie mit Drohungen und Beschimpfungen in sozialen Netzwerken um? Schreiben Sie Ihre Anmerkungen unten dazu, teilen Sie meinen Beitrag, wenn er Ihnen gefällt, folgen Sie mir auf Youtube, auf Facebook, Instagram oder Twitter.