Asylfoto: „Kurier“ klagt FPÖ-Chef Strache

Für Brandstätter handelt es sich bei Straches Aussagen jedenfalls um eine „Lüge“, die man juristisch bekämpfen wolle. Christandl selbst wies den Vorwurf der Manipulation bereits am Montag zurück.“

Unter diesem Umständen hätte ich die Klage schon am Montag eingebracht. Je länger man eine Lüge wie diese im Raum stehen lässt, desto eher setzt man sich dem Verdacht aus, dass da vielleicht doch etwas Wahres dran ist. Wenn es darum geht, den eigenen guten Ruf zu wahren, kann man gar nicht schnell genug reagieren. Darum besteht auch die Möglichkeit, eine einstweilige Verfügung zu erwirken.